Zum Hauptinhalt springen

Online-Vortragsreihe

Online-Vortragsreihe zu Veränderungen in Projekten, Projektmanagement und der Arbeitswelt durch Corona

Programm

Durch Corona und die damit verbundenen Einschränkungen hat sich nicht nur das Privatleben, sondern auch die Arbeitswelt massiv verändert. Die Digitalisierung und das Konzept “New Work” haben in diesem Kontext noch einmal eine erhebliche Dynamik erhalten: Aufgrund von Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln müssen viele Aufgaben isoliert ausgeführt, Reisen abgesagt und Meetings in den digitalen Raum verlagert werden. Der technische Fortschritt ermöglicht die Vernetzung der Mitarbeitenden und ihre Zusammenarbeit über Standorte hinweg.

Durch diesen Wandel haben sich aber auch die Anforderungen und Bedürfnisse der Zusammenarbeit verändert und damit die Arbeitsgestaltung in Unternehmen. Ein Aspekt ist die Aufwertung der Verantwortlichkeiten und Kompetenzen jeder und jedes einzelnen Mitarbeitenden. Für die Unternehmen erfordert das Agilität, d.h. sie operieren flexibel, anpassungsfähig, dynamisch und selbstorganisiert.

Was bedeutet das für jedes Individuum sowie für die Unternehmen? Und warum ist es so wichtig, New Work jetzt anzugehen?

Beiträge dieser Vortrags- und Diskussionsserie - jeweils von 18:00 – 19:00 Uhr über Zoom:
    06.09.2021: Katrin Heinermann, Christian Grotebrune: „Ready for the New Normal”
    13.09.2021: Josephine Charlotte Hofmann: „Arbeiten im New Normal – die große Herausforderung Hybridität"
    20.09.2021: Thomas Schlereth: „Hybride Softwareentwicklung mit KI in Zeiten von Corona und danach.“
    27.09.2021: Enes Yigitbas: „Technologien und Trends für die virtuelle Zusammenarbeit“

Die Planung für die Tagung PVM2022 hat bereits begonnen und wir freuen uns, Sie im kommenden Jahr wieder wie gewohnt zu einer Präsenztagung einzuladen. Auf der PVM tauschen sich etwa einhundert Teilnehmende aus Wissenschaft und Praxis in mehreren Streams über 1,5 Tage zu aktuelle Themen aus.

PVM2021-1: Ready for the „New Normal“ (Vortrag mit Diskussion)

Beschreibung

In den Unternehmen ist es vor allem im Bereich der Digitalen Transformation zu grundlegenden Veränderungen und großen Sprüngen, innerhalb kurzer Zeit gekommen.

Geschäftsführer, Führungskräfte und Mitarbeiter sehen sich einer neuen Arbeitswelt gegenübergestellt, die vor allem durch virtuelle Zusammenarbeit charakterisiert ist. Die beschleunigte Digitalisierung hat – neben einigen Barrieren – den Mehrwert von flexibleren Arbeitsformen offengelegt.

Im Vortrag wird beschrieben, wie New Normal nachhaltig im Unternehmen integriert werden kann, denn die Vortragenden sind sich sicher, dass dies keine Trenderscheinung bleiben wird.

Die richtigen Dinge tun und die Dinge richtig tun – der erste Schritt ist gemacht, indem virtuelle Zusammenarbeit ermöglicht wurde. Doch die reine technische Umsetzung reicht nicht aus – der Mensch muss mitgenommen und befähigt werden! Anhand von Best Practices zeigt der Vortrag, wie es gelingen kann den positiven Effekt der flexiblen Arbeitsformen zu nutzen und somit einen positiven Effekt für die Produktivität und Wertschöpfung des Unternehmens zu erzielen.

Referent*innen

Katrin Heinermann

Trainerin und Coach, UNITY

Katrin Heinermann ist M.A. in International Business Studies. Als Trainerin und Coach bei UNITY verfügt sie über mehr als 10 Jahre Beratungs- und Trainingserfahrung insbesondere zu den Themen Projekt-/Changemangement, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung.

In der UNITYacademy ist sie Expertin für Personalentwicklung – sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für Kunden. Sie konzipiert Einzeltrainings sowie komplette Trainings- und Traineeprogramme und unterstützt durch individuelles Coaching. Darüber hinaus ist sie Expertin für den Aufbau kundenindividueller Akademien. Neben ihrer Trainertätigkeit berät Katrin Heinermann auch direkt in Kundenprojekten zu den Themen Change-Management, Führung und Projekt-/Projektportfolio-Management. Großgruppenmoderationen sind ein weiterer Bestandteil ihrer Beratertätigkeit.

Christian Grotebrune

Partner, UNITY

Christian Grotebrune ist Diplom-Betriebswirt. Als Partner und Prokurist bei UNITY verfügt er über mehr als 25 Jahre Beratungserfahrung, insbesondere zu den Themen Unternehmens- und Personalführung, Restrukturierung und betriebswirtschaftlicher Beratung. Zuvor hat er über zwölf Jahre hinweg mittelständische Dienstleistungsunternehmen als Geschäftsführer entwickelt und so profunde Kenntnisse in der Unternehmensführung sammeln können.

PVM2021-2: Arbeiten im New Normal – die große Herausforderung Hybridität (Vortrag mit Diskussion)

Beschreibung

Der Vortrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse der vergangenen 17 Monate, die auf einer Reihe aktueller Studien auch des Fraunhofer IAO aufbauen. Im zweiten Teil werden wichtige Gestaltungsfelder für das vielzitierte „Neue Normal“, das aller Voraussicht nach in häufig hybriden Arbeitskontexten stattfinden wird, aufgegriffen und vorgestellt.

Dazu gehören Themen wie Führung auf Distanz, die teamverantwortliche Gestaltung der Arbeit, die Fragen der Vereinbarkeit und des Selbstmanagements, die Gestaltung hybrider Teamarbeit, Kommunikationsevents, Fragen zukünftiger Büroplanung, aber auch Aspekte der Gesundheitsfürsorge in flexibilisierten Arbeitswelten.

Die Vortragende freut sich im Anschluss auf eine rege Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Referent*innen

Dr. Josephine Charlotte Hofmann

Stv. Leitung des Forschungsbereiches Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung, Fraunhofer IAO

Dr. Josephine Hofmann leitet das Team Zusammenarbeit und Führung am Fraunhofer IAO und ist gleichzeitig stellvertretende Leiterin des Forschungsbereiches Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung. Die Schwerpunkte ihrer Forschungs- und Projektarbeiten liegen in den Themengebieten “Organisationsentwicklung”, “Digital Leadership”, “New Work Konzepte” sowie “Neue Lernformen und Mitarbeiterentwicklung”. Frau Dr. Hofmann ist zudem als Dozentin bzw. Lehrbeauftragte an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg tätig. Sie Mitglied des Herausgeberkreises der Zeitschrift HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik.  

 

PVM2021-3: Hybride Softwareentwicklung mit KI in Zeiten von Corona und danach (Vortrag mit Diskussion)

Beschreibung

Wie arbeiten und planen dezentrale Teams, wie wichtig ist Transparenz, was hat sich in der Zusammenarbeit bei lokalen Teams mit Freelancern geändert und was bedeutet das für das Recruiting der Zukunft?
Im Vortrag werden diese Auswirkungen einer geänderten Zusammenarbeit mit Kunden und Freelancern diskutiert und mit konkreten Praxisbeispielen und Use Cases unterlegt.
Anschließend ist Zeit für eine Diskussion.

Referent*innen

Thomas Schlereth

CEO, Can Do

Vor rund 25 Jahren wurde der IT-Experte Thomas Schlereth von Investoren mit der Entwicklung einer Software beauftragt, die das Ressourcenmanagement revolutionieren sollte. Heute ist er CEO und Gründer von Can Do, einer Software, die dank der Kombination aus KI und patentiertem Ressourcenmanagement als einer der Vorreiter des hybriden Projektmanagements gilt.  
Can Do ist eine KI-gestützte Software für Projekt-, Portfolio und Ressourcenmanagement. Sie erlaubt die genaue Planung von Projekten trotz ungenauer Daten, erkennt dank der KI rechtzeitig Risiken und gibt dem User entsprechende Handlungsempfehlungen.

PVM2021-4: Technologien und Trends für die virtuelle Zusammenarbeit (Vortrag mit Diskussion)

Beschreibung

Virtual Reality (VR) hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einer Trendtechnologie entwickelt und wird dank technologischer Fortschritte der Hardware mit jedem neuen Gerät immersiver, erschwinglicher und portabler. VR hat sich in unterschiedlichen Anwendungsdomänen (z.B. Medizin, Entertainment, Bildung etc.) bewährt. In dem Vortrag „Technologien und Trends für die virtuelle Zusammenarbeit“ werden zunächst grundlegende Konzepte der VR-Technologie vorgestellt. Daraufhin wird insbesondere der Aspekt der Kollaboration im virtuellen Raum behandelt. So kann VR zum Beispiel für die Durchführung von virtuellen Meetings, Workshops oder auch für dedizierte Aufgaben wie Softwaremodellierung genutzt werden. Der Vortrag wird schließlich mit einer Diskussion über die Vor- und Nachteile der Zusammenarbeit in VR abgerundet.

Referent*innen

Dr. Enes Yigitbas

Senior Researcher, Universität Paderborn

Dr. Enes Yigitbas ist als Senior Researcher am Lehrstuhl für Datenbanken- und Informationssysteme an der Universität Paderborn tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Human-Centered Software Engineering und Human-Computer Interaction mit besonderem Fokus auf Augmented und Virtual Reality. Dr. Yigitbas ist stellvertretender Sprecher der GI-Fachgruppe Vorgehensmodelle für die betriebliche Anwendungsentwicklung und gleichzeitig Mitglied in diversen nationalen und internationalen Gremien. Darüber hinaus ist er als Gutachter für diverse internationale Konferenzen (MODELS, EICS, VL/HCC, SEAMS,…) und Journals (IJHCI, SoSym, UAIS,…) tätig.